Anna von Heynitz – Schamanenpriesterin

Im November des Jahres 2007 erreichte mein bisheriges Leben einen Punkt der Unzufriedenheit, an dem ich beschloss, es sei an der Zeit, endlich meine Lebensaufgabe zu finden. Und da ich mir nicht anders zu helfen wusste, wandte ich mich an das Universum.

Ich bestellte mir: ein Mal Berufung bitte, möglichst freudig, leicht, recht passend und zeitnah.

Kurze Zeit später kaufte ich mir ganz intuitiv ein wunderbares Buch über Krafttiere (siehe Empfehlungen). In diesem Buch fand ich eine Inspiration für eine Meditation. Während dieser besagten Meditation, die ich dann machte, erschien mir eine Königskobra mitten auf der Stirn, fast wie ein Diadem. Das war doch sehr beeindruckend, zumal ich solch einen Kopfschmuck höchstens aus Darstellungen von ägyptischen Gottheiten kannte. Mein Krafttierbuch besagt hier, das Kobraamulett stehe für Priesterschaft, Öffnung und Einweihung. Ein halbes Jahr danach, zur Sommersonnenwende, erhielt ich ganz überraschend meine erste Reiki-Einweihung. Die Ausbildung zur Schamanin fand mich – anders kann ich es kaum beschreiben. Viele mystische Ereignisse führten mich auf diesem Weg zu Julia Doran-Kastner. Damals begannen vor allem die Krähen, sich in meiner Gegenwart auffällig zu verhalten. Ich fand heraus, dass ich, laut Indianischem Medizinrad (indianische Entsprechung der Sternzeichen, aber auf den Kräften der Erde/Natur basierend) zur Zeit der fallenden Blätter im Zeichen der Krähe geboren bin…

Der ersten folgte die zweite Reiki-Einweihung und somit ein weiterer Schritt auf meinem Weg der Bewusstwerdung. Ich begab mich auf meine erste Visionsreise. Dies ist ein unerlässlicher Schritt auf dem Weg der/des Schamanin/en. Im Juni 2009 ging ich auf Kreta zum zweiten Mal in die Vision und wurde dort auch, am 07.07. zur Schamanischen Priesterin geweiht. Der April 2010 brachte schliesslich die Einweihungen zur Reiki-Meisterin und -Lehrerin mit sich. Und so bin ich seither auf dem Wege der Meisterung meiner Selbst in liebevollem Umgang mit der Natur und all ihren Wesen. Anfang 2011 erhielt ich dann auch noch eine Einweihung in die Kraft von Isis. Dies ist eine Einweihung in die weibliche, ja mehr noch, in die mütterliche Kraft.Mittlerweile gebe ich auch Isis – Einweihungen weiter. Im Dezember 2013 wurde ich von der geistigen Welt zur *Bezwingerin der Angst* erklärt. Seither habe ich diversen Menschen geholfen, ihre eigenen Ängste zu bezwingen und wieder mehr Lebensfreude und Handlungsfähigkeit zu erlangen. Anfang 2015 hatte ich das Glück, an einem aussergewöhnlich zauberhaften und kraftvollen Mondfest-Ritual bei Antje Baubkus teilzuhaben. Hier durfte ich die Erfahrung machen, Teil einer Gemeinschaft von Frauen zu sein, die alle mitträgt und unterstützt in ihrem jeweiligen Prozess. 22 Frauen auf engstem Raum und keinerlei Befindlichkeiten oder Zickenkram- einfach zauberhaft!

Mittlerweile hat sich das Auflösen von Ängsten weiterentwickelt zum Auflösen belastender Gefühle, denn da gibt es noch so einige…Schuld, Zorn, Trauma, Neid, Ekel…und zu der ersten Technik ist eine zweite hinzugekommen, die weiterführt. Also ich arbeite weiterhin an mir selbst und meinem Repertoire und werde dabei sehr tüchtig und liebevoll unterstützt. Dafür danke ich all meinen Begleitern von Herzen!

 

 

Ein ganz besonderes Dankeschön sei an dieser Stelle meinem Mann Carsten gewidmet. Er ist mein Technikchef, der Master of Desaster in allen technischen Belangen, der mich stets liebevoll und tatkräftig mit vielen tollen Ideen unterstützt und unter anderem zur Errichtung dieser Seite inspiriert hat.