Dazu habe ich einen sehr trefflichen Text gefunden, den ich unbedingt weitergeben möchte:

Tiere töten und essen
Text von Angaangaq, Schamane aus Grönland


Es verstösst nicht gegen das Gesetz des Lebens, auf die Jagd zu gehen. Es verstösst auch nicht gegen das Gesetz des Lebens, das Fleisch von Tieren zu essen, um deren Erlaubnis wir gefragt haben. Gegen das Gesetz des Lebens verstösst aber die Art und Weise, wie die meisten Menschen heute Fleisch essen. Wir nehmen daran Schaden, denn das Fleisch von Tieren, die massenhaft gehalten und industriell getötet wurden, ist nicht gut. Viele werden heute krank davon- nicht von dem Fleisch, sondern von der Angst der Tiere, die in das Fleisch eingedrungen ist.
Es ist nicht verkehrt Fleisch zu essen. Mutter Natur hat es so eingerichtet, dass Tiere einander fressen- und dass Menschen Fleisch von Tieren essen. Nicht das Fleisch als solches ist problematisch, sondern die Art, wie wir mit unseren Tieren umgehen. Wenn wir Tiere töten, ohne uns ihnen vorher zugewandt zu haben- ohne sie um Erlaubnis gebeten zu haben-, dann schüren wir in ihnen die Angst, die ihr Fleisch vergiftet. Und wir verleiben uns diese Angst ein. Dass ihr Menschen in Europa und Nordamerika so ängstlich seid, hat viel damit zu tun, wie die Tiere geschlachtet werden, deren Fleisch sie essen. Und es hat damit zu tun, dass ihr zu schmecken verlernt habt. Mit etwas Achtsamkeit kannst du die Angst der Tiere schmecken.
Als Hüter und Wächter der Erde obliegt es uns, den Tieren die Angst zu nehmen, bevor wir sie töten. So bleiben wir im Einklang mit den Gesetzen des Lebens.